Der Happilax Hundeleinen Ratgeber - Hundeleine kaufen – aber richtig!

01.06.2018

Was sind Hundeleinen überhaupt? Ein dünner Lederstreifen, eine Metallkette oder eine Schnur zwischen Mensch und Tier? Ja natürlich, das auch – aber auch noch viel mehr!

Ich bin hier folgender Meinung: Eine Hundeleine ist das Band der Liebe zwischen Mensch und Vierbeiner. Zwei Lebewesen teilen gemeinsame Erlebnisse und gehen auf Tuchfühlung. Sie fühlen sich rund um die Uhr eng miteinander verbunden und bilden ein Team.

In diesem Ratgeber möchte ich dir die Vielfalt der zahlreichen Hundeleinen näherbringen. Ich zeige dir, worauf es beim Kauf deiner Hundeleine ankommt und was du unbedingt beachten solltest. Mit diesen Tipps wird euer Band der Liebe um ein Vielfaches gestärkt. Nun wünsche ich dir viel Freude beim Lesen und Durchstöbern dieses Hundeleinen Ratgebers.

Welche verschiedenen Arten von Hundeleinen gibt es und was sind ihre Vorteile und Nachteile?

In diesem Teil des Ratgebers gehe ich auf die unterschiedlichen Hundeleinenarten ein. Viele Hundebesitzer stellen sich folgende Fragen: Welche Hundeleinen gibt es? Wie lang darf eine Hundeleine sein? Und welche Hundeleine passt überhaupt zu meinem Hund? Auf all diese Fragen findest du im Nachfolgenden hilfreiche Antworten.

DIE FÜHRLEINE

Unter einer Führleine versteht man in erster Linie die herkömmlichen Leinen, insofern man überhaupt von solchen sprechen kann. Nahezu jeder Hundehalter hat sie zuhause. Sie dient, wie der Name bereits verrät, zum Führen des Vierbeiners. In der Regel hat sie eine Länge von rund 2 Metern. Häufig wird auch von der beliebten Alltagsleine gesprochen

Einige Ausführungen verfügen an beiden Enden über Karabiner, sodass die Führleine mit Hilfe von eingearbeiteten Ringen individuell in der Länge verstellt werden kann. Auch Besitzer mit mehreren Vierbeinern profitieren von dieser Leinenart, denn sie kann je nach Länge auch für zwei Hunde genutzt werden, so wie es bei der verstellbaren Führleine von Happilax der Fall ist.

Natürlich gibt es auch Ausführungen mit festen Handschlaufen, die demnach nicht verstellbar sind, und Hundeleinen, die nicht nur über einen Handgriff, sondern über zwei Handgriffe verfügen. Der zweite Griff dient häufig dazu den Hund dicht bei dir zu führen und wird daher auch als „Kurzführer“ bezeichnet.

Je nach Vorliebe hast du zudem die Wahl zwischen zahlreichen Materialien – Seil, Nylon, Metall, Leder ... Hier werden deinen Wünschen wirklich kaum Grenzen gesetzt.

Vor- und Nachteile der Führleine

Vorteile:

  • Dient als Alltagsleine
  • In unterschiedlichen Materialien, Ausführungenund Arten erhältlich
  • Häufig längenverstellbar

Nachteile:

  • Je nach Ausführung und Material können einige Führleinen recht schwer sein
  • Einige Modelle können für manche Hundebesitzer zu lang ausfallen

DIE RETRIEVERLEINE – MOXONLEINE

Die sogenannte Retrieverleine wird gerne auch als Moxonleine bezeichnet. Sie besteht aus Leine und Halsband in einem. Die Halsschlaufe wird einfach über den Kopf des Hundes gestreift. Am anderen Ende befindet sich die Handschlaufe. Die Retrieverleine gibt es mit und ohne Zugstopp. Ich empfehle allerdings ausschließlich Moxonleinen mit Zugstopp, denn dadurch wird verhindert, dass sich der Hund würgt, wenn er zu stark an der Leine zieht. Aus diesem Grund findest du auch bei Happilax eine Retrieverleine mit Zugstopp.

Vor- und Nachteile der Retrieverleine

Vorteile:

  • Leine und Halsband in einem
  • Kann schnell angelegt und abgenommen werden
  • Hervorragend für das Agility Training geeignet
  • Kostengünstiger, da kein separates Halsband benötigt wird.

Nachteile:

  • Ausschließlich für erzogene Hunde zu empfehlen – Besitzer mit Leinen-Ziehern sollten insbesondere von Moxonleinen ohne Zugstopp absehen
  • Dünne Moxonleinen können am Hals des Vierbeiners einschneiden

DIE JOGGINGLEINE – LAUFLEINE

Die Joggingleine wird gerne auch als Laufleine bezeichnet. Der große Vorteil liegt darin, dass sie an einem Bauchgurt befestigt wird und du so die Hände frei behältst. Damit eignet sie sich perfekt zum Joggen und für andere Sportarten, aber auch für ganz normale Spaziergänge. Häufig verfügt diese Art von Hundeleine außerdem über einen Bungee-Teil, sodass sie etwas elastisch ist und ein Ziehen oder abruptes Stehenbleiben deines Hundes abfedert.

Vor- und Nachteile der Laufleine

Vorteile:

  • Du behältst beide Hände frei
  • Häufig elastisch und stoßdämpfend
  • Oft mit praktischer Tasche für wichtige Kleinigkeiten
  • Ideal zum Joggen, Walken oder andere Sportarten

Nachteile:

  • Die Gewöhnung an die Joggingleine kann je nach Hund ein wenig Zeit in Anspruch nehmen
  • Der Vierbeiner muss während dem Joggen stets an der Seite des Halters verweilen

DIE SCHLEPPLEINE

Im Grunde ist die Schleppleine nichts Anderes als eine verlängerte Führleine. Wie bei allen herkömmlichen Hundeleinen, gibt es diese in vielen verschiedenen Materialien. Der einzige große Unterschied liegt in der Länge, denn diese Leinenart gibt es mit Längen von bis zu 20 Metern. Die Schleppleine wird häufig für das Training eingesetzt. Sie wird am Hundegeschirr befestigt. Anschließend schleppt der Vierbeiner die Leine hinter sich her, daher auch die Bezeichnung „Schleppleine“

Vor- und Nachteile der Schleppleine

Vorteile:

  • Der Hundebesitzer verfügt über einen „verlängerten Arm“ und kann bei Bedarf innerhalb der Leinenlänge auf seinen Vierbeiner einwirken
  • Der Hund vergisst mit der Zeit, dass er angeleint ist. Ein großes Freiheitsgefühl ist daher garantiert
  • Wer die Hundeleine richtig im Training anwendet, der profitiert von einer lebenslangen Gehorsamkeit des Hundes

Nachteile:

  • Durch das Durchrutschen der Leine besteht die Gefahr von Verbrennungen an den Händen
  • Die Leine ist nahezu immer schmutzig und verdreckt
  • Die lange und schleifende Leine kann sich an Wurzeln und Büschen verhaken

Gibt es noch weitere Hundeleinenarten?

Natürlich gibt es noch eine Vielzahl von weiteren Hundeleinenarten, doch leider kann hier nicht jede so ausführlich beschrieben werden. Daher möchte ich in den nachfolgenden Punkten kurz die weiteren Leinen aufzeigen:

  • Die Roll-Leine oder Flexi-Hundeleine: Diese Leinen funktionieren nach dem Prinzip eines Maßbandes. Die eigentliche Schnur lässt sich in den Handgriff zurückziehen und bei der gewünschten Länge stoppen.
  • Die Koppelleine: Diese Ausführung eignet sich besonders gut für Spaziergänge mit mehr eren Hunden.
  • Die Hunde-Fahrradleine: Mit Hilfe einer derartigen Leine können Hundehalter ihre Vierbein er gemütlich bei Fahrradtouren mitnehmen.
  • Die Sicherheitsleine: Diese Leinen besitzen häufig reflektierende Nähte für die Sicherheit des Vierbeiners, was vor allem für Abendspaziergänge oder im Winter praktisch ist.
  • Die Kettenhundeleine: Diese Leinenart ist aus hochwertigem Metall gefertigt und ähnelt einer herkömmlichen Kette.
  • Die Vorführleine: Hier ist auch die Rede von der Präsentationsleine. Sie wirkt edel, schick und elegant. In erster Linie dient sie dem äußeren Erscheinungsbild des Vierbeiners bei Showauftritten.
  • Die Auslaufleine: Hier spricht man auch von der Hofleine. Sie eignet sich hervorragend für den Hof, den Garten oder zum Campen. Der Hund genießt ein gewisses Gefühl von Frei heit, kann allerdings zu keiner Zeit ausbüxen.
  • Die Expanderleine: Diese Leine eignet sich vor allem für sportliche Hundebesitzer. Joggen und Walken mit dem Vierbeiner wird so zum Kinderspiel.

Woher weiß ich, welche die richtige Hundeleine für mich ist?

Beim Kauf der Hundeleine solltest du nicht nur die Größe deines Vierbeiners beachten, sondern auch deine eigenen Körpermaße. Wer eine Leine mit unpassenden Längen und Breiten verwendet, wird seinem Hund keine große Freude bereiten, denn der Spaziergang kann für den Vierbeiner unangenehm ausfallen.

Hundebesitzer sollten die Länge der Leine immer so wählen, dass der Hund zwar ausreichend Spielraum hat um den Spaziergang ausführlich zu genießen, gleichzeitig sollte die Leine jedoch auch kurz genug sein, damit der Vierbeiner sicher ist. Kleinere Hundehalter mit größeren Hunderassen sollten zum Beispiel im besten Fall kürzere Hundeleinen wählen, da der Abstand zwischen Mensch und Hund ein wenig geringer ausfällt.

Die Funktionen und Arten der Hundeleinen spielen im Leben deines Hundes eine wichtige Rolle. Im Optimalfall hast du mindestens zwei unterschiedliche Hundeleinenarten in deiner Sammlung – eine für Spaziergänge und eine weitere für die Erziehung deines Vierbeiners. Eine Sammlung mehrerer Hundeleinen sorgt dafür, dass du deinen Vierbeiner in jeder Situation angemessen mit dir führen kannst. Egal ob beim Joggen, beim Radfahren oder beim Abendspaziergang durch die Stadt. Besonders gut geeignet ist die klassische Führleine. Mit dieser kannst du nichts falsch machen, denn es gibt sie in vielen unterschiedlichen Längen, sodass sie sämtlichen Ansprüchen in Hinsicht auf die Größe gerecht wird.

Worauf sollte ich beim Kauf einer Hundeleine achten?

Neben den unterschiedlichen Hundeleinenarten und der optimalen Länge, solltest du natürlich auch noch weiteren Kriterien Beachtung schenken.

DAS LEINENMATERIAL

Wie bereits erwähnt gibt es eine Vielzahl verschiedener Materialien. Alle haben sowohl ihre Vor- als auch Nachteile. Grundsätzlich ist aber für jeden Geschmack etwas dabei:

Kunstleder: Einfach zu reinigen und saugt sich zu keiner Zeit mit Wasser voll.

Leder: Etwas preisintensiver, aber besonders langlebig und unempfindlich. Ebenso pflegeleicht.

Nylon: In unterschiedlichen Farben und mit verschiedenen Mustern vorhanden. Pflegeleichtes Reinigen in der Waschmaschine möglich. Bei Nässe leider etwas schwerer, dafür aber sehr robust.

Biothane: Innovatives und noch recht neues Material auf dem Markt. Lederähnliches Material mit hoher Belastbarkeit. Unempfindlich gegen Nässe und UV-Licht.

Metall: Edel und robust aber recht schwer. Für den Hund unangenehm zu tragen. Lässt keine Flexibilität zu.

ÖKOLOGISCHE UND ETHISCHE ASPEKTE

In der heutigen Zeit wird großer Wert darauf gelegt, zu wissen wie und wo das jeweilige Produkt hergestellt wurde. Gleiches gilt natürlich auch für Leinen. Hundebesitzer achten besonders intensiv auf Qualität, Herkunft und Herstellung, so ist es zum Beispiel wichtig, dass die Hundeleine mit umweltfreundlichen Materialien hergestellt und keinesfalls mit giftigen Stoffen behandelt wurde.

PERSÖNLICHE VORLIEBEN UND ALLERGIEN BERÜCKSICHTIGEN

Einige Materialien können für Hautirritationen sorgen und im schlimmsten Fall Allergien auslösen. Dies liegt oftmals an diversen Gerb- und Farbstoffen, welche überwiegend in Ledermaterialien enthalten sind. Wer bereits vor dem Kauf weiß, dass er allergisch reagieren könnte, sollte besser auf eine Alternative umsteigen. Hierfür eignen sich beispielsweise Hundeleinen aus Kunstleder oder Nylon.

Fazit

Ich hoffe mit diesem Hundeleinen Ratgeber konnte ich dir einen kleinen Blick in die Welt der zahlreichen Hundeleinen verschaffen. Bekannte Hundetrainier zeigen dir mit Sicherheit weitere Vorteile der Leinen auf. Mein Ziel ist es, dich mit den verschiedenen Arten der Hundeleinen vertraut zu machen. Mit Sicherheit wirst du nun schnell die perfekte Hundeleine für dich und deinen Vierbeiner finden. Gemeinsamen Unternehmungen mit deinem Hund stehen somit nichts mehr im Wege.

Teile Deine Gedanken mit uns