Angst vor Silvesterlärm – Wie beruhige ich meinen Hund?

25.11.2018

Alle Jahre wieder werden die Häuser und Straßen von einem weißen, flauschigen Schneemantel überzogen. Der Winter bricht herein und sobald man einen Schritt vor die Tür wagt, duftet es nach gebrannten Mandeln, Zimt und allerlei anderer Leckereien, die auf dem Weihnachtsmarkt nebenan verkauft werden. In dieser kalten Jahreszeit ist es wunderschön, sich vor dem Kamin in seine Lieblingsdecke einzukuscheln und ein schönes Buch zu lesen, während an Silvester bunte Lichter durch alle Fenster scheinen und das neue Jahr einläuten. So fühlt sich die Zeit um Weihnachten und Silvester für die meisten Menschen an. 

Für Hunde ist es meist eine Tortur aus Angst und Ungewissheit. Von überall her hört man das Knallen der Silvesterraketen, seltsame, farblose Lichtblitze tauchen plötzlich auf und verschwinden ebenso schnell und Menschenmassen tummeln sich auf den Straßen und beobachten das furchterregende Spektakel. So oder so ähnlich erleben die meisten Hunde die Jahreswende, doch das muss überhaupt nicht sein. Im heutigen Beitrag werden wir Dir ein paar Tipps und Tricks verraten, wie Du Deinen Vierbeiner auf Silvester vorbereiten und ihm die Angst nehmen kannst. 

Silvester mit Hund – die richtige Vorbereitung

Wenn Dein Hund noch sehr jung ist und dies sein erstes Silvester wird, hast Du die besten Chancen, ihn mit ein bisschen Übung vom Silvesterstress zu befreien. Achte aber darauf, dass Du früh genug mit den Vorbereitungen beginnst. Es bringt weder Dir noch Deinem Hund etwas, wenn ihr auf den letzten Drücker beginnt, alle möglichen Tipps auszuprobieren, deshalb fange spätestens 4 Wochen vor Silvester mit dem „Training“ an. 

Was wir Dir empfehlen … 

… Gewöhne Deinen Hund an laute und plötzliche Geräusche. Es gibt spezielle Geräusche CDs und Audiodateien zum Herunterladen, mit denen Du bereits vor Silvester üben kannst. Diese spielen einfach bestimmte Geräusche, wie beispielsweise Silvesterknaller oder Donner ab. Dadurch weiß Dein Hund bereits, was auf ihn zukommt und er hat weniger Angst. 

… Besorge ein so genanntes „Thundershirt“ für Deinen Liebling. Das ist ein spezielles geschirrähnliches Hundeshirt, welches ziemlich eng anliegt und vielen Hunden ein Gefühl von Sicherheit gibt. Ziehe es Deinem Hund immer mal wieder über, damit er sich daran gewöhnt, es zu tragen. 

… Bachblüten und andere homöopathische Mittel. Nicht nur beim Menschen kann pflanzliche Medizin Wunder bewirken – das gilt ebenso für Tiere. Allerdings will ich Dir kein bestimmtes Mittel nennen und zwar nicht, weil ich das Wissen nicht mit Dir teilen möchte, sondern weil jeder Hund anders ist. Nur weil etwas bei meinem Hund gut funktioniert, muss es noch längst nicht bei Deinem helfen. Wende Dich deshalb am besten an Deinen Tierarzt und lasse Dir etwas aufschreiben oder mischen. 

Was wir Dir nicht empfehlen …

… Es gibt tatsächlich Menschen, die ihren Hunden starke, verschreibungspflichtige Medikamente an Silvester einflößen, um sie zu „beruhigen“. Davon raten wir dringend ab! Natürlich gibt es Sonderfälle bei den so genannten „Angsthunden“, aber das sind wirklich Einzelfälle, die ein Rezept vom Tierarzt bekommen. Falls Du Dich fragst, was denn an einer Beruhigungspille so schlimm sein soll, lass mich Dir ein Beispiel geben: Stell Dir vor, Du hast panische Angst vor etwas. Du siehst es vor Dir, Du hörst es, kannst Dich aber nicht bewegen, nicht dagegen wehren und nicht mal davor weggehen. Hört sich nicht toll an, oder? Bei vielen Hunden passiert genau das, gerade wenn Frauchen/Herrchen versucht, selbst Doktor zu spielen – die Muskeln werden gelähmt, der Hund sieht entspannt aus, bekommt aber alles mit und hat die ganze Zeit Angst und quält sich. Also nochmal: Bitte benutze nur Medikamente, die Dir der Tierarzt verschreibt und das nur, wenn es wirklich sein muss. 

… Alkohol. Ich weiß nicht, wer auf die Idee gekommen ist, Hunden Alkohol zur Entspannung zu geben, aber wir sprechen uns ganz klar dagegen aus! Alkohol ist für Mensch und Tier ungesund und es ist einfach unfair einem Lebewesen, das die Folgen des Konsums nicht erkennt, einfach irgendetwas einzuflößen, was angeblich beruhigt. Es gibt wirklich bessere Methoden (siehe weiter oben)! 

Die Uhr schlägt 12 – worauf Du achten solltest

Nun ist es so weit, es ist Mitternacht! Die Sektgläser werden angestoßen und alle begeben sich nach draußen, um Silvesterraketen zu zünden. Hoffentlich hattest Du genug Zeit, Deinen Hund auf die nächsten Stunden vorzubereiten, aber selbst wenn nicht, kannst Du ihm immer noch den Silvesterstress mit den folgenden Tipps erleichtern. 
 

  • Lasse Deinen Hund nicht allein! Gerade, wenn er noch ganz klein oder ein Angsthund ist, solltest Du auf jedem Fall bei ihm bleiben und ihm beistehen
  • Ziehe die Vorhänge zu! Dann bleibt „nur“ noch der irritierende Krach, aber wenigstens keine plötzlich aufflackernden Lichter mehr
  • Versuche Deinen Hund abzulenken, indem Du mit ihm spielst
  • Wenn es laut knallt, freue Dich offensichtlich und gib Deinem Hund ein Leckerli, dadurch wird er, mit etwas Glück, etwas Positives mit dem Silvesterlärm verbinden 
  • Wenn er Deine Nähe sucht, dann sei für ihn da und tröste ihn. Auch hier hilft es, den Hund mit etwas zu Essen zu beruhigen

Eine wichtige Sache zum Abschluss

Mit etwas Zeit und viel Geduld schaffst Du es bestimmt, Deinem Vierbeiner die Angst vor dem Silvesterlärm zu nehmen und die Zeit mit ihm zu genießen. Es gibt nur noch eine wichtige Sache, die ich Dir mit auf den Weg geben möchte: Lasse Deinen Hund in der Silvesterzeit auf keinen Fall von der Leine! Er könnte sich vor einem nahegelegenen Knall erschrecken und auf die Straße laufen oder sich verirren, was wirklich böse enden kann!

Wir wünschen Dir und Deinem Vierbeiner wunderschöne und besinnliche Feiertage und ein entspanntes Silvesterfest!

Falls Du Fragen hast, kannst Du gerne einen Kommentar hinterlassen.

Teile Deine Gedanken mit uns