Die 7 wichtigsten Kommandos für deinen Hund

01.12.2019

Einen Welpen zu sich nach Hause zu holen, ist eine aufregende Zeit. Es gibt so viel zu entdecken und noch viel mehr zu lernen. Dazu gehört auch die Erziehung des kleinen Fellbündels. Die wichtigsten Grundkommandos, die dein Hund können sollte, erfährst du im folgenden Beitrag.

Auch wenn dein Hund noch klein und niedlich ist, solltest du am besten direkt damit beginnen ihm die wichtigsten Dinge beizubringen. Dazu musst du keine großen Trainingseinheiten einlegen, ein paar Minuten im Alltag reichen oft schon. Ohnehin solltest du die Übungseinheiten am Anfang noch sehr kurz halten und lieber einmal öfter trainieren, als zu lange. 

Wichtige Kommandos für Hunde 1 – Auf seinen Namen hören

Als allererstes sollte dein Hund oder Welpe lernen auf seinen Namen zu reagieren. Das ist wichtig, damit du ihn zuverlässig ansprechen kannst und er dir seine ungeteilte Aufmerksamkeit schenkt. So kannst du auch aus der Ferne auf ihn einwirken, was bei Spaziergängen oder später im Hundesport eine wichtige Grundlage für das Mensch-Hund-Team ist. 

Rufe seinen Namen freundlich und belohne ihn, wenn er auf dich reagiert. Das ist eine einfache Übung, die du spielerisch aufbauen kannst. Wichtig ist, dass dein Hund immer belohnt wird, wenn er auf seinen Namen reagiert, dich also anschaut oder sich in deine Richtung dreht. So lernt er, dass es für ihn eine positive Bedeutung hat, wenn sein Name gerufen wird und er wird in Windeseile zu dir laufen. 

Wichtige Kommandos für Hunde 2 – „Komm her“

Aufbauend auf dem Namen kannst du das Kommando „Komm her“ trainieren. Ein sicherer Rückruf kann in allen möglichen Situationen wichtig werden. Auch das kannst du mit deinem Welpen immer mal wieder spielerisch im Alltag üben. Rufe dazu einfach deinen Hund und locke ihn zu dir. Belohne ihn, wenn er kommt, und mache etwas Schönes mit ihm, z.B. ein kurzes Spiel

Es ist wichtig, dass immer etwas Positives auf deinen Hund wartet, wenn er zu dir kommt. Das kann ein Leckerli sein, eine Runde Kuscheln oder die Tatsache, dass du unheimlich stolz auf ihn bist – Hauptsache, es lohnt sich für deinen Hund dem Kommando zu folgen! Draußen kannst du das Ganze mit einer Schleppleine immer wieder zwischendurch auf dem Spaziergang üben. „Komm her“ perfekt zu beherrschen, kann deinem Hund in bestimmten Situationen das Leben retten!

Wichtige Kommandos für Hunde 3 – „Aus“

„Aus“ ist neben dem Namen und dem Rückruf ein weiteres, sehr wichtiges Kommando, dass für deinen Hund lebenswichtig sein kann. Hat er z.B. unterwegs einen Giftköder gefunden oder zu Hause etwas geklaut, was nicht gut für ihn ist, kannst du mit diesem Kommando dafür sorgen, dass er es ausspuckt und sich wegnehmen lässt. 

„Aus“ ist ein etwas schwierigeres Kommando, denn nicht jeder Hund lässt sich gern Spielzeuge oder Leckereien abnehmen. Deshalb solltest du vor allem erst einmal das Vertrauen deines Hundes gewinnen und ihm klar machen, dass er nichts zu verlieren hat. Viele Hundebesitzer bieten dem Hund Tauschgeschäfte an und zeigen ihm so, dass er etwas Besseres bekommt, wenn er den anderen Gegenstand aufgibt. Auch mit Spielzeugen oder Kauknochen kannst du das Kommando üben. Versuche regelmäßig ihm diese Dinge kurz abzunehmen. Hinterher kannst du es ihm auch wiedergeben, er hat also nichts verloren. 

Wichtig ist, dass du nicht versuchst, deinem Hund den Gegenstand zu entreißen. Er könnte es als Spiel verstehen und mit dir Zerren oder sein Verteidigungsinstinkt könnte geweckt werden. Halte den Gegenstand fest ohne daran zu ziehen und belohne deinen Hund ausgiebig, wenn er locker lässt. 

Wichtige Kommandos für Hunde 4 – „Sitz“

„Sitz“ klappt hier schon mal

Auch „Sitz“ ist ein wichtiges Kommando für deinen Hund, unter anderem, weil du ihn damit besser zur Ruhe bringen kannst. Wer sitzt, kann sich nicht so einfach aufregen. Stehend oder sogar aufgeregt hin und her laufend, ist das viel einfacher. Außerdem ist dein Hund aufmerksamer, wenn er vor dir sitzt. 

lässt sich relativ einfach üben. Wenn dein Hund vor dir steht, führe einfach deine Hand mit einem Leckerli vor seiner Nase nach oben. Bewegt er seinen Popo nach unten und setzt sich, belohne ihn ausgiebig und gib ihm das Leckerli. Wenn dein Hund das Handzeichen verstanden hat, kannst du das Signalwort einbauen. 

Auch diese Übung lässt sich toll in den Alltag einbauen. Am besten klappt es wann immer du möchtest, dass dein Hund ruhig und dir gegenüber aufmerksam ist. So kannst du ihn z.B. vor dem Fressen „Sitz“ machen lassen, bevor er aus dem Auto steigt, oder wenn du ihm die Leine abnimmst. 

Wichtige Kommandos für Hunde 5 – „Platz“

„Platz“ ist die nächste Übung, die dein Hund lernen sollte. Ähnlich wie das Sitzen, wirkt das Hinlegen beruhigend auf deinen Hund und ermöglicht es dir ihn in bestimmten Situationen besser unter Kontrolle zu halten. Auch für das nächste Kommando „Bleib“ ist das Kommando „Platz“ die Grundvoraussetzung. Es soll dem Hund signalisieren, dass er jetzt Pause hat und sich entspannen kann.

Lasse deinen Hund vor dir sitzen, nimm ein Leckerli in die geschlossene Hand und führe diese von der Nase deines Hundes nach unten und von ihm weg. Nach ein paar Versuchen wird dein Hund herausfinden, dass er an das Leckerli kommt, wenn er der Hand mit der Nase folgt und sich hinlegt. Trainiere das einige Male, bis dein Hund das Handzeichen verinnerlicht hat. Dann kannst du das Kommando „Platz“ einführen, indem du es zusätzlich sprichst. 

Wichtige Kommandos für Hunde 6 – „Bleib“

Mit „Bleib“ kannst du deinen Hund für kurze Zeit irgendwo „parken“, wenn er nicht im Weg sein oder an einem sicheren Ort abwarten soll. „Bleib“ ist ein sehr praktisches Kommando im Alltag für alle Situationen, in denen du deinen Hund nicht dazwischen haben möchtest. So kannst du deinen Hund z.B. an einer bestimmten Stelle verweilen lassen, während du beispielsweise kurz den Einkauf herein bringst oder etwas wegräumst. 

Beim Sitzen oder Liegen fällt es dem Hund leichter das „Bleib“ erfolgreich umzusetzen. Verwende also zunächst das Kommando „Sitz“ oder „Platz“, damit sich dein Hund an der gewünschten Stelle hinsetzt oder hinlegt. Nun entfernst du dich ein paar Schritte vom ihm. Bleibt er liegen, geh zu ihm zurück und lobe ihn. Will er dir folgen, schicke ihn zurück auf seinen Platz und wiederhole die Übung mit einer geringeren Distanz. Nach und nach kannst du den Abstand zwischen euch ausbauen und eventuell sogar das Zimmer verlassen, und auch die zeitlichen Abstände vergrößern. 

Wichtig ist, dass du das „Bleib“ aktiv auflöst. Wenn dein Hund die Entscheidung trifft, dass er sich wieder bewegen darf, ohne dass von dir eine Freigabe kommt, wirst du es schwer haben, das „Bleib“ zuverlässig zu etablieren. Achte deshalb immer darauf, dass du stets eine Auflösung zu der Übung gibst. 

Wichtige Kommandos für Hunde 7 – „Bei Fuß“

Eines der wichtigsten Dinge im Alltag zwischen Mensch und Hund ist das ordentliche Laufen an der Leine. Nichts ist anstrengender, als vom Hund die komplette Gassirunde lang durch die Gegend gezogen zu werden. „Bei Fuß“ ist daher ein Kommando, das die Spaziergänge mit deinem Hund angenehmer gestaltet und sich daher auch dort am besten trainieren lässt. Beim Kommando „bei Fuß“ soll der Hund auf Höhe deiner Beine neben dir laufen. Idealerweise an der entspannten Leine. 

Um das Kommando zu trainieren, gehe ein paar Schritte mit deinem Hund. Ist er neben dir an der Stelle, wo du ihn gern haben möchtest, dann belohne ihn dafür. Läuft er an dir vorbei, drehe dich in eine andere Richtung und laufe weiter. Ist dein Hund wieder auf deiner Höhe, lobe ihn ausgiebig. Das kann ein langwieriges Training werden, das du wahrscheinlich mit wachsendem Entdeckergeist oder in der Pubertät des Hundes immer wieder in Erinnerung rufen musst. Dennoch ist es wichtig für viele Situationen, z.B. im Straßenverkehr oder bei der Begegnung mit anderen Hunden.

Dieser kleine Racker hat noch ein bisschen etwas zu lernen ...

Viel Spaß beim Hundetraining

Ihr habt viel vor euch! Übertreibe nicht und verpacke die Trainingseinheiten über den Tag verteilt lieber in mehrere kleine Blöcke von nur wenigen Minuten. Wichtig ist, dass ihr beide Spaß beim Training habt. Nur wenn ihr beide konzentriert und begeistert bei der Sache seid, werdet ihr auch schnelle Erfolge verbuchen können.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Training!

Teile Deine Gedanken mit uns